Wie wir imkern

Unser Tun ist geprägt von der Achtung vor der weisheitsvollen Lebens- und Arbeitsweise der Bienenvölker. Wir versuchen so schonend wie möglich die natürlichen Prozesse im Bienenvolk zu unterstützen. Deshalb bemühen wir uns um eine wesensgemäße Bienenhaltung und haben uns bei dem ökologischen Anbauverband Biokreis e.V.  zertifizieren lassen. Zu dessen Richtlinien gehört u.a. der Verzicht auf herkömmliche chemische Mittel zur Bekämpfung der Varroamilbe und anderer Krankheiten. Lediglich verdünnte Ameisensäure, Milchsüre, Kleesäure und Thymianpräparate sind zugelassen. Zur Einfütterung der Völker nach der Honigentnahme verwenden wir biologisch produzierten und fair gehandelten Rohrzucker, vermischt mit eigenem Honig.

Über die Richtlinien nach EU-Bio und Biokreis hinaus haben wir uns zu weiterem verpflichtet:

- Wir betreiben eine reine Standortimkerei, d.h. unsere Völker verbleiben das ganze Bienenjahr über am gleichen Ort und befliegen die in der Umgebung blühenden (Wild-)Pflanzen. Die Bienen sind dadurch eingepasst in die jeweilige Landschaft und können so ihre landschaftspflegerische und artenschützende Aufgabe voll erfüllen.

- Geimkert wird so, dass das Wohl der Biene sämtliche Arbeiten an diesen bestimmt. Wir arbeiten ohne Absperrgitter, im Brutraum nach Möglichkeit im Naturwabenbau, nehmen den Bienen nur einen kleinen Teil ihres Honigs weg, arbeiten bewusst auch mit dem Schwarmtrieb, tauschen in der Regel keine Königin aus und verzichten auf Frühjahrs- und Zwischenfütterungen. Wabenhygiene hat einen sehr hohen Stellenwert. Die Bienen kommen nur mit eigenem (Jungfern-)Wachs in Berührung, die Mittelwände hierzu werden selbst hergestellt.

- Zur Winter-Einfütterung verwenden wir ausschließlich fair gehandelten und biologisch hergestellten Rohrzucker aus regionalen Projekten, vermischt mit eigenem Honig.